KEV Einmalvergütung - Die Gelegenheit zur Investition in eine PV Anlage

Mit der Einmalvergütung wurde ein neues Instrument für die Förderung von kleinen Photo-voltaik-Anlagen eingeführt. Der Investor erhält insgesamt maximal 30 % der Investitionskos-ten von Referenzanlagen, aber dafür auf ein Mal und vor allem relativ rasch, d.h. ohne jahrelang auf einen Beitrag zu warten. Anlagen, für die eine Einmalvergütung beansprucht wird, unterliegen – mit Ausnahme der aktuell verfügbaren Fördermittel – keinerlei Kontingenten.

 

Neu seit 1. Januar 2014:

 

  • Neue Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung zwischen 2 und weniger als 10 kW (normierte DC-Spitzenleistung) werden künftig anstelle der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) mit Einmalvergütung gefördert (nachstehend in grün dargestellt).
  • Betreiber von neuen kleinen Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung zwischen 10 kW und unter 30 kW können zwischen KEV und Einmalvergütung wählen. Gleiches gilt auch für wesentliche Erweiterungen, wenn dabei die Gesamtleistung nicht auf 30 kW oder mehr erhöht wird. Auch Betreiber von Anlagen unter 10kW, die sich bis am 31.12.2012 für die KEV angemeldet haben, können zwischen KEV und Einmalvergü-tung wählen (nachstehend in hellblau dargestellt).
  • Für Anlagen mit einer Leistung von 30 kW und mehr gibt es weiterhin die KEV (nach-stehend in orange dargestellt).

Massgebend für den Anspruch auf die verschiedenen Fördersysteme ist das Anmeldedatum für die KEV, wie der folgenden Darstellung zu entnehmen ist:

KEV Vergütungssystem
KEV Vergütungssystem

Kommentar schreiben

Kommentare: 0