Energiekosten bei unseren Nachbarn in Deutschland (Abgaben für erneuerbare Energien)

Der Zuschlag für die Erneuerbaren Energien steigt 2013 auf 5,3 Cent je Kwh. Einspeisevergütung für erneuerbare Energien in Deutschland (Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG)

Der Haushalt wird noch stärker belastet
An der Zahl, die am kommenden Montag offiziell verkündet wird, ist jetzt nichts mehr zu ändern. Auf knapp 5,3 Cent pro Kilowattstunde wird die Umlage für die Ökostromförderung 2013 steigen. Für einen Durchschnittshaushalt mit 3500 Kilowattstunden Verbrauch summieren sich die Kosten damit auf 185 Euro pro Jahr - rund 60 Euro mehr als 2012.

Insgesamt 20 Mrd. Euro werden nun 2013 über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) umverteilt: von den Stromkunden per EEG-Umlage an die Besitzer von Windrädern und Solaranlagen, die eine feste Garantievergütung für ihren Strom kassieren

Die ist weiterhin Industrie privilegiert

Alle zahlen mehr, weil die Industrie fast gar nichts für den Ökostrom zahlt. Lange war das politisch Konsens - eingeführt noch von Rot-Grün, um Arbeitsplätze in der Schwerindustrie im Land zu halten. Doch jetzt, wo es darum geht, die erneuerbaren Energien gegen Angriffe zu verteidigen, kündigen die Ökos den Konsens auf. Von Greenpeace bis zum Umweltministerium berechnen sie, wie sehr die Industrie-Privilegien den Strompreis für Privatkunden treiben. Demnach wäre die EEG-Umlage im nächsten Jahr ohne Industrie-Ausnahmen 1,5 Cent billiger - etwa 0,5 Cent mehr als jetzt

Kostenschlüssel
Kostenschlüssel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0